Neue Studie Wien fünftbeste Studentenstadt der Welt

Lebensqualität: Kaffeehaus Wien Studie ergab: Wien ist die fünftbeste Studentenstadt der Welt. Foto: Rainer Sturm / pixelio.de ➧

Hohe Lebensqualität und gute Studienbedingungen: In einer Studie der britischen Agentur Quacquarelli Symonds (QS) konnte sich Wien unter den besten Studentenstädten der Welt platzieren.

Mindestens 250.000 Einwohner und zwei Universitäten sind die Voraussetzungen, die QS bei seinem Ranking der besten Universitätsstädte berücksichtigt. Dabei geht es nicht um die Universitäten selbst. Auch wenn Wien mit den Eliteuniversitäten andernorts nicht ganz mithalten kann – bei den Studenten, die auf hohe Lebensqualität und Finanzierbarkeit des Studiums achten, gehört Wien zur Spitze.

Nach Ansicht der Forscher spricht für Wien als Universiätsstadt in erster Linie der gute Studentenmix, zu dem unter anderem das Verhältnis zwischen einheimischen und ausländischen Studenten bewertet wird. Dazu kommen geringe Studiengebühren für Studenten aus aller Welt, und natürlich spielt auch eine Rolle, dass Wien ohnehin als die lebenswerteste Stadt der Welt gilt. Diese Lebensqualität ist ein auch von den Studenten und Studentinnen geschätzter Pluspunkt. Im deutschsprachigen Raum jedenfalls ist Wien nicht zu toppen. Zwölf Kriterien sind es insgesamt, die QS bei seinem Ranking berücksichtigt. Dazu zählt auch, dass mit der Uni Wien und der Technischen Universität Wien die zwei besten österreichischen Universitäten vertreten sind, die unter den Arbeitgebern einen hervorragenden Ruf genießen.

US-Amerikanische und Asiatische Städte landen auf hinteren Plätzen

Im erstmals veröffentlichten Städteranking landen die USA und Asien auf den hinteren Plätzen. Da sind einerseits die dort üblichen hohen Studiengebühren schuld, mit denen die Studenten belastet werden. Abgesehen von Boston, das als Ausnahme ebenfalls in der Spitzengruppe zu finden ist, sowie dem australischen Melbourne finden sich auch Paris und London in der Liste noch vor Wien. Dagegen konnte Wien die übrigen deutschsprachigen Orte wie Zürich, Berlin und München hinter sich lassen.

Die britische Agentur Quacquarelli Symonds (QS) benennt sich selber als international richtungsweisender Informationsspezialist auf dem Gebiet der höheren Bildung. Auch wenn die Erhebungsmethoden nicht immer frei von Kritik geblieben sind, werden die von QS veröffentlichten Rankings von Universitäten und Universitätsstädten regelmäßig stark beachtet. Umso erfreulicher ist es, dass Wien mit dem fünftbesten Platz abschneiden und sich so deutlich unter den Top Ten platzieren konnte.

VN:R_U [1.9.16_1159]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:R_U [1.9.16_1159]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Dieser Beitrag wurde unter Unistädte abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Wien fünftbeste Studentenstadt der Welt

  1. Claudia sagt:

    Das klingt ja wirklich super! Hab auch vor im Wintersemester dann in Wien anzufangen im Masterstudiengang Dolmetschen (Portugiesisch)… wenn Lehre und Organisation am Lehrstuhl genauso gut sind wie das Ranking, dann kann einem gelungenem Studienstart nichts mehr im Wege stehen.

    VA:R_U [1.9.16_1159]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  2. Jens sagt:

    Ich bin Österreicher und habe schon viel Gutes von der Wiener Uni gehört. Deshalb möchte ich für meinen Master auch gern an die Universität Wien wechseln! Besonders freue ich mich auf den Mix aus einheimischen und ausländischen Studenten. Außerdem kann ich aus Erfahrung sagen, dass Wien eine wunderschöne Stadt ist, in man viel erleben kann. Das Ranking bestätigt also meine Meinung voll und ganz und deshalb freue ich mich umso mehr darauf, im kommenden Wintersemester hoffentlich dort studieren zu können.

    VA:R_U [1.9.16_1159]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>